Dienstag, 25. September 2018

Ran ans Riff - Ein Vormittag über Korallenriffe

Im Rahmen des Internationalen Jahres der Korallenriffe 2018 lädt die Universität Bremen Teilnehmer der WISSENSWERTE ein. 

Die Veranstaltung findet am 21. November ab 10:00 Uhr statt und dauert ca. 3 Stunden. Sie umfasst populärwissenschaftliche Kurz-Vorträge (jeweils 10-15 min) durch Experten aus der Wissenschaft. Diese Experten verfügen über große Erfahrung in der Erforschung von Korallenriffen und ihrer Bewohner. 
Zwischen den Vorträgen gibt es Zeit für die Beantwortung von Fragen der Teilnehmer. Es besteht die Möglichkeit für Experten-Interviews und den Besuch einer Aquariumanlage, um passende Bilder zu machen. Café, Tee, Kuchen, und Obst werden zur Verfügung gestellt.

Kurz Vorträge der Experten:

Prof. Dr. Helmut Schuhmacher (Universität Essen): Vielfalt der Korallen als Riffbaumeister
Dr. Götz Reinicke (Meeresmuseum Stralsund): Vor unseren Augen – Der ökologische Wandel in Korallenriffen
Dr. Sebastian Ferse (Universität Bremen): Menschen und Riffe
Prof. Dr. Tilmann Harder (Universität Bremen): Chemische Kommunikation in Riffen
Prof. Dr. Claudio Richter (AWI Bremerhaven): Warme und kalte Korallenriffe
Prof. Dr. Christian Wild (Universität Bremen): Die Weltkorallenriffkonferenz (ICRS) 2020 kommt nach Bremen

weiter Infos hier

Freitag, 21. September 2018

5. Tagung zum Fortschritt im Meeresschutz - Ozeaneum Starlsund

Vom 3. - 7. September fand im Ozeaneum Stralsund die Tagung "Progress in Marine Conservation" mit über 200 Teilnehmern statt. Ein Inhalts-dramaturgischer Höhepunkt war der Vortrag von Prof. em. Dr. Charles Sheppard (University of Warwick, UK) über „Coral Reef conservation in recent decades, and the future of reefs“, der als IYOR2018-Feature ins Programm aufgenommen wurde (Fotos; (c) Götz Reinicke). Neben den teils drastischen Beispielen des Wandels von Riffgemeinschaften in den zurückliegenden Jahrzehnten rückte Dr. Sheppard nachdrücklich die Verantwortung der Politik in den Vordergrund seiner Ausführungen und wies auf die signifikante Bedrohung durch CO2 hin. Die aufgezeigten Perspektiven für die Riffe erschienen drastisch und unausweichlich – und triggerten eine längere engagierte und nachdenkliche Diskussion. Weitere Referenten der Tagung waren Jon Day vom ARC Centre of Excellence for Reef Studies (James Cook University, Australien) zum Thema „How effective are MPAs for nature conservation” und Callum Roberts (University of York, UK) über “Fisheries management in MPAs”. 

Mittwoch, 19. September 2018

Kurzer Dokumentarfilm über das REPICORE Projekt in Melanesien

Der Dokumentarfilm über das REPICORE-Projekt (geleitet von Dr. Sebastian Ferse, Uni Bremen), berichtet über die 5jährige Forschung zu sozial-ökologischen Auswirkungen des Klimawandels und andere menschlichen Einwirkungen auf die Riffe Melanesiens.

Der Film entstand in Zusammenarbeit mit dem Fotografen und Filmmacher Tom Vierus.

Hier gehts zum Film

Filmvorführung von "Chasing Corals" - im OZEANEUM Stralsund!

Am 02.10.2018 um 19:30 Uhr zeigt das OZEANEUM Stralsund den Film „Chasing Coral“ als Pre-Opening zum Darßer Naturfilm-Festival. 

Der Film verbindet die Anliegen von Meeresforschern, Filmmachern und Korallen-Enthusiasten, um Belege des klimabedingten Wandels in tropischen Riffen zu erstellen. Mit Zeitraffer-Kameras wollen sie die verheerende Korallenbleiche aufzeichnen, wenn sie geschieht. Das Team kämpft hartnäckig gegen technische Fehlfunktionen und Naturgewalten bis ans Ziel: Ihre Bilder dokumentieren die einzigartige Schönheit der Riffe und das katastrophale Sterben unter den Wellen.

mehr Infos zum Naturfilm-Festival.

Donnerstag, 13. September 2018

Coral Reef Kolloquium CAPTURE in Bremen:

Am 1. und 2. November 2018 veranstaltet das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) das coral reef colloquium CAPTURE, das sich mit der aktuellen Forschung zu tropischen Korallenriffen und ihrem dringend benötigten Schutz befasst.
Die zweitägige Veranstaltung findet in Bremen im Haus der Wissenschaft statt. 
Alle Vorträge sind auf englisch.
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, die Anmeldung ist bis zum 15. Oktober 2018 möglich.
Weiter Informationen finden Sie hier
Das vorläufige Programm finden sie hier.

Dienstag, 28. August 2018

Fotoausstellung von Tom Vierus im Paläontologischen Museum München

Korallenriffe – bedrohte Oasen der Weltmeere


Korallenriffe zählen zu den schönsten und spektakulärsten Lebensräumen unserer Erde. Sie bedecken zwar nur 0,1% der Ozeanfläche weltweit, bieten jedoch Lebensraum für schätzungsweise 1-3 Millionen Arten. Auch für uns Menschen sind Korallenriffe von herausragender Bedeutung. Ihre “Ökosystemdienstleistungen” reichen von Nahrungsgrundlage (Fischerei), Küstenschutz und Tourismus bis hin zur Medizin.

Jedoch sind Riffe weltweit direkt von den Auswirkungen des Klimawandels und der Ozeanversauerung betroffen. Neben den klimatischen Veränderungen sind es weitere menschliche Einwirkungen, wie Überdüngung, Küstenbebauung, Regenwaldabholzung, Überfischung und Verschmutzung durch Abfälle, die den Korallenriffen zusetzen und mittlerweile 2/3 aller Riffe weltweit bedrohen.

Diese Fotoausstellung (zweisprachig angelegt) will einerseits die Schönheit und Faszination der Korallenriffe zeigen, andererseits aber auch die Gefährdung dieses einzigartigen Lebensraums ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. Es liegt letztendlich an uns! Sofortiges regionales und globales Handeln kann den Erhalt der Korallenriffe bewirken, ansonsten droht in absehbarer Zeit der Verlust der “Regenwälder der Meere”.

Die Ausstellung läuft vom 6. September 2018 bis zum 31. März 2019.

Der Eintritt ist frei.

Das Museum ist von Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 16:00 Uhr geöffnet; Freitags von 8:00 bis 14:00 Uhr, sowie am ersten Sonntag im Monat von 10:00 bis 16:00 Uhr.

Adresse: Richard-Wagner-Strasse 10, 80333 München

weitere Infos



Donnerstag, 5. Juli 2018

Deutsches Meeresmuseum stellt sein neues Jahresthema „Ab ins Meer“ vor

In einem Fernsehbeitrag von Stralsund TV wird die neue Jahresausstellung im Meeresmuseum Stralsund vorgestellt. Diese trägt den Namen "Ab ins Meer" und informiert im Internationalen Jahr des Riffes 2018, über die schönsten aber in Folge des globalen Klimawandels auch über die am meisten gefährdeten Lebensräume unseres Planeten.